Sattelanprobe

Sattelanprobe:

Ich komme zu dir in den Stall für die Anprobe des Sattels:
Ganz gratis komme ich nicht, mit einer Pauschalen laut AGB bist du dabei. Ich bin einer mit der alten Kopfform, das heisst ich verwende keine mechanischen oder elektronischen Geräte für das Überprüfen, die Überprüfung des Sattels erfolgt mittels meines geschulten Auges, sowie eine langjährige Erfahrung mit Pferden und Sattlerware. Wer das Anpassen eines Baumes beherrscht, braucht keine Computer-Analysen oder der gleichen.
Ich bin kein Trainer, Profi Reiner, Cowboy, Guru oder Ähnliches, ich bringe für dich die Erfahrung mit, die ich in den letzten zwanzig Jahren gesammelt und erfahren habe. Was ich möchte, ist, dem Kunden mein Vertrauen schenken, Vertrauen ist die beste Basis mit Kunden zu arbeiten, und ihn zum Kunden zu gewinnen. Es gibt nichts Schlimmeres, als wenn ein Kunde sich selbst fragt, hab ich wirklich das Richtige getan, kann ich dem Verkäufer trauen.
Die Medien sind heute das Organ, wo sich viel Leute die Information hohlen wonach sie suchen. Gefunden und schon verunsichert, das kommt davon, weil es jeder besser macht oder weiss, oder das eine und andere verpönt. Deswegen ist es wichtig sich eine Vertrauensperson zu suchen, mit dem du dein Anliegen professionell und kompetent bereden kannst.

Mach dir Gedanken vor dem Anruf:
1. was möchte ich Reiten / Turnier, Freizeit,
2. was für einen Sattel möchte ich / Reiner, Roper, Allrounder, Wade, Pleasure.
3. was darf es Kosten.
4. was will ich, neu oder Occasion.



Holzbaum:

Ich verkaufe nur Sättel mit guten Holzbäumen, der Grund ist einfach; ich hatte in den letzten zwanzig Jahren kein einziger Holzbaum, der einfach so gebrochen ist. Im Gegensatz zu Kunststoffbäumen hatte ich schon jene die aus Ermüdung bei Fork oder Cantle sich gelöst haben, auch bei der Fenderaufhängung beidseitig gebrochen waren. Das Schlechte an den Kunststoffbäumen ist die asymmetrische Verformung, man stelle sich vor einen Mann der 80 bis 100Kg. auf die Waage bringt, und Tag täglich auf der linken Seite aufsteigt, das sind enorme Belastungen für die Bars (Trachten), das kann bei einem Holzbaum nicht passieren. Ein wichtiger Aspekt im Punkt passen, es gibt kein Sattelbaum der 100% passt. Wir haben es mit einem lebenden Körper zutun, der sich in Sekunden verändert, da halten auch die Hightech Sattelbäume nicht mehr mit, also ein sehr gutes Pad muss unter den Sattel, das ist in der Kombination das a&o.

Wenn ein aufgelegter Sattel auf die 85% Passgenauigkeit herankommt, ist das sehr gut, die Restlichen 15% runden gute Pad`s ab. Die Meinungen gehen da stark auseinander, doch ist es eine Tatsache, dass gut Pad der Stossdämpfer zwischen Bars und Pferderücken ist. Das gute Pad absorbiert und kompensiert die Unebenheit im Bewegungsablauf, sind die zwei Komponenten aufeinander abgestimmt, dann hast du die Gewissheit das der Sattel auf deinem Pferd funktioniert, und zwar in jeder Bewegungslage.

 

René Beyeler

Old West Shop

Dieser Beitrag wurde unter Old West Shop veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.